Zuerst brainstormen – dann shitstormen?

2013 | academic and other publication

Shitstorms sind vor allem in der Kommunikationswissenschaft vieldiskutierte Phänomene. Dabei stellen sich Werbende immer wieder die Frage, ob und wie die Dynamik solcher Massenereignisse für eigene Zwecke genutzt werden könnte. Dieser Beitrag ist den, sich in diesem Zusammenhang ergebenden lauterkeitsrechtlichen Fragestellungen gewidmet.

Der vollständige Artikel ist hier zu finden.

Michael Woller

Partner

T: +43 1 534 37 50308
m.woller@schoenherr.eu

Linkedin

country:

austria

publishing house

Manz

topics