you are being redirected to the website of our parent company, Schönherr Rechtsanwälte GmbH

03 March 2022
media coverage
austria

Geschäfte mit russischen Firmen: Worauf Unternehmen achten müssen

Österreichische Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie nicht gegen Sanktionslisten oder ein Embargo verstoßen. Das kann herausfordernd sein.

Wien. Die EU-Sanktionen gegen Russland wirken sich auch auf heimische Unternehmen aus, die Geschäftsbeziehungen dorthin haben. Was müssen diese jetzt beachten?

Zunächst einmal: „Kontrollieren, ob sie mit einer designierten Person oder Gesellschaft in Geschäftsbeziehung stehen“, sagt Christoph Haid, Partner bei Schönherr, zur „Presse“. „Leider gilt das auch für indirekte Geschäftsbeziehungen.“ Also auch dann, wenn ein Dritter dazwischengeschaltet wird, der liefert. „Oder wenn zwar der Geschäftspartner selbst nicht designiert ist, aber von einer designierten Person kontrolliert wird.“

Der vollständige Artikel ist hier nachzulesen.

Article was first published in DiePresse on 03.03.2022
quoted expert: Christoph Haid

Christoph
Haid

Partner

austria vienna